Dr. Dr. habil. Tobias Kärner

Juniorprofessur für Wirtschaftspädagogik / Schwerpunkt Heterogenität, Universität Konstanz

Privatdozent, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Anschrift

Universität Konstanz
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Juniorprofessur für Wirtschaftspädagogik
Fach 123
D-78457 Konstanz

Die Juniorprofessur für Wirtschaftspädagogik mit dem Schwerpunkt Heterogenität beschäftigt sich forschungsseitig sowie in der Lehre mit personen- und situationsbezogenen Determinanten berufsschulischen Lernens. Schwerpunkte werden insbesondere auf die Themen "Stress und Bewältigung", "Person-Situation-Interaktionen in Unterrichtssettings" sowie "Empirische Lehr-Lernprozessforschung" gelegt.

Sprechstunden

Im Wintersemester 2018/19 ist ein Termin grundsätzlich an den Tagen Mo., Die. und Mi. möglich.

Bitte schreiben Sie mir bzgl. der Terminvereinbarung eine E-Mail.

CV

-> Download CV

Hinweise Abschlussarbeiten

-> Download Hinweise Abschlussarbeiten

Lehrveranstaltungen

 ->Lehrveranstaltungen WS 2018/19


- Proseminar Berufs- und Wirtschaftspädagogik C  "Heterogenität im Berufsschul-unterricht: Pädagogisch-psychologische Diagnostik für Wirtschaftspädagogen/innen"

- Master Wirtschaftspädagogik - 

Termine:  Montag, 17:00 - 18:30 Uhr

Raum:  F 420

- Erziehungswissenschaftliches Hauptseminar D  "Pädagogisch-psychologische Interventionen"

- Master Wirtschaftspädagogik - 

Termine:  Dienstag, 08:15 - 09:45 Uhr

Raum:  H 306

Lehrveranstaltungen SoSe 2019

- Proseminar Betriebspädagogik "Gesundheitsförderung und Stressbewältigung im Arbeitskontext - Empirische Befundlagen und Implikationen für die betriebliche Praxis"

- Master Wirtschaftspädagogik - (maximal 18 TN)

Termine:  Montag, 17:00 - 18:30 Uhr

Raum: 

- Erziehungswissenschaftliches Hauptseminar  "Befundgestützte Gestaltung schulischer Lehr- und Lernräume"

- Master Wirtschaftspädagogik - (maximal 12 TN)

Wie würden Sie Ihre Schule gestalten, wenn Sie sie selbst bauen könnten? Welche bildungs-wissenschaftlichen, pädagogischen und psychologischen Befunde stützen dabei die ver-schiedenen räumlichen und architektonischen Gestaltungsmöglichkeiten? Diesen und weiteren Fragen widmet sich unser Seminar in einer Kooperation mit dem Gymnasium Überlingen. Das Gymnasium Überlingen befindet sich derzeit in der Planungsphase eines neuen Schulgebäudes, die sowohl architektonische als auch pädagogische Fragen neu aufwirft und zur Diskussion stellt. Im Rahmen des Seminars erarbeiten Sie in Kleingruppen wissenschaftliche Übersichtsarbeiten zu ausgewählten pädagogischen Implikationen für die Gestaltung schulischer Lehr- und Lernräume (u. a. Kooperation zwischen Schüler/innen bzw. Lehrer/innen, Inklusion, Leadership, Zeitgestal-tung und Experimentieren im MINT-Unterricht). Ein Austausch mit Lehrkräften der Schule ist ebenso geplant wie ein Schulbesuch und eine Ergebnispräsentation an der Schule. Ein hohes Interesse an Fragen der Schulentwicklung, am wissenschaftlichen und eigenverantwortlichen Arbeiten und ein hohes Engagement werden vorausgesetzt. Im Gegenzug bieten wir Ihnen die Möglichkeit, in einem interdisziplinären Team (bestehend aus Studierenden, Dozierenden und Lehrkräften verschiedener Fachrichtungen) an interessanten Fragstellungen zum Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse auf konkrete Anwendungsfelder in der schulischen Praxis zu arbeiten.

Termine: 15.04.2019
                     29.04.2019 (voraussichtlich Exkursion an das Gymnasium Überlingen)
                     13.05.2019
                     27.05.2019
                     03.06.2019
                     24.06.2019
                     01.07.2019
                     15.07.2019
                      14-tägig, 4-stündig: 13.30 - 16.45 Uhr

Raum: 

 Hilfskräfte

- Oliver Baumgärtner
- Sabine Bruchmann