Politische Strategien und ihre ökonomische Bewertung

Forschungsschwerpunkt Public Economics

Welche Themen werden erforscht?

Ob Politische Ökonomie, Ökonomie der Künste und der Wissenschaften, Gesundheits-, Renten- oder Bildungsökonomie oder Arbeitsmarkttheorie: die Public Economics Gruppe betrachtet, evaluiert und analysiert die ökonomischen Auswirkungen von politischen Strategien. Aktuelle Forschung widmet sich Fragen der Effizienz und Gerechtigkeit von Bildungspolitik ebenso wie mit den individuellen Folgen für den Arbeitsmarkt oder Bildungsreformen. Auch Lobbying, Wahlen, generationsübergreifende Mobilität, oder die Entstehung von Preisen auf dem Kunstmarkt werden aktuell erforscht. The Public Economics Gruppe veranstaltet ein Forschungsseminar, welches in der Regel am Montagnachmittag stattfindet.

Warum ist Konstanz besonders gut darin?

Die Stärke der Konstanzer Public Economics Gruppe liegt in ihrer guten Vernetzung innerhalb und außerhalb der Universität. Forscherinnen und Forscher der Gruppe genießen auch in der Öffentlichkeit hohes Ansehen. Sie engagieren sich in der Politikberatung, beispielsweise als Mitglieder von wissenschaftlichen Beiräten und tragen durch Beiträge in Zeitungen und anderen nicht-akademischen Publikationen zu aktuellen Debatten bei.

Inwiefern sind diese Themen gesellschaftlich relevant?

Viele Fragen haben einen direkten Bezug zur Gestaltung von Politik in unserer Gesellschaft – heute und in Zukunft. Mit unserer Forschung tragen wir wissenschaftliche Erkenntnisse zur politischen Debatte bei, beispielsweise zu den folgenden Fragen: Welche langfristigen Konsequenzen hat es, wenn SchülerInnen länger in die Schule gehen? Reduziert das dreigliedrige Schulsystem die Bildungsgerechtigkeit? Werden Schulen besser, wenn sie mehr Verantwortung übernehmen? Ist unser Sozialversicherungssystem nachhaltig im Hinblick auf eine alternde Bevölkerung? Können Gesundheitsdienstleistungen effizienter zur Verfügung gestellt werden? Welche politischen Institutionen dienen einer nachhaltigen Entwicklung der demokratischen Prozesse?

Wie ist die Gruppe vernetzt?

Innerhalb der Universität arbeitet die Gruppe eng mit der Graduiertenschule Entscheidungswissenschaften zusammen. Auch die Wege zu den anderen sozialwissenschaftlichen Fachbereichen sind kurz – besonders intensiv arbeitet die Gruppe mit dem Fachbereich Politik- und Verwaltungswissenschaften, insbesondere den Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Marius Busemeyer und  Prof. Dr. Christian Breunig sowie Prof. Dr.  Britta Renner  aus dem Fachbereich Psychologie zusammen. Außerhalb der Universität gibt es starke Verbindungen zu zahlreichen renommierten Institutionen und Gruppen, beispielsweise:

  • Ifo Center for the Economics of Education
  • Harvard’s Program on Education Policy and Governance (PEPG)
  • Swiss Leading House Economics of Education
  • Firm Behaviour and Training Policies
  • Ifo Center for Public Finance and Political Economy
  • Research Monitoring Group KOF
  • DICE
  • Dondena Centre for Research on Social Dynamics and Public Policy

Wer forscht innerhalb des Schwerpunktes?

                  

Promovierende: